Inhaltsbereich

Straße

Führerschein mit 17 (Begleitetes Fahren ab 17 Jahren)

Seit dem 1. Oktober 2005 dürfen Fahrschulen im Rahmen des Modellversuchs "Begleitetes Fahren ab 17" junge Fahranfänger kurz vor Vollendung des 17. Lebensjahres zur Führerscheinprüfung melden. Nach dem Erwerb einer Prüfbescheinigung müssen sie dann von einem erfahrenen Autofahrer begleitet werden und erhalten mit 18 Jahren den regulären Führerschein.Die Begleiter müssen mindestens 30 Jahre alt sein, seit fünf Jahren einen Führerschein besitzen und dürfen nicht mehr als drei Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister haben.

An rund 20 Prozent aller Unfälle mit Verletzten und Toten sind 18- bis 24-jährige Autofahrer beteiligt. Eine der Hauptursachen ist die mangelnde Erfahrung bei den Fahranfängern.

Die Einführung des „Begleiteten Fahrens ab 17“ (Führerschein mit 17) soll einen Beitrag zur Senkung dieses hohen Unfallrisikos leisten, insbesondere aufgrund des „mäßigenden Einflusses“ durch die Begleitperson. Um die Sicherheit der jungen Fahrer zu erhöhen, erhalten sie die Möglichkeit, mehr Erfahrungen im Straßenverkehr zu sammeln.

Über die Teilnahme am Modellversuch gibt ein Infoblatt Auskunft. Daneben gibt es Antworten zu wichtigen Fragen im Zusammenhang mit dem "Begleiteten Fahren ab 17".

Weiterführende Informationen:

DSCN3026_378

MWBSV im Überblick


© MBWSV Nordrhein-Westfalen