Inhaltsbereich

Pressemitteilungen

Pressemitteilung

  • Versenden
  • Merken
  • Ausdrucken

01.03.2016 | Ministerium, Bauen, Wohnen, Verkehr, Stadtentwicklung, Presse, Service: Feierliche Schlüsselübergabe: LWL übernimmt Verantwortung für Preußen-Museum in Minden

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit:

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat die personelle, finanzielle und inhaltliche Verantwortung für das Preußen-Museum in Minden übernommen. Somit ergänzt das überregional bekannte Museum die hervorragenden Kulturstandorte des LWL. In Zukunft werden das stadtbildprägende Baudenkmal und der Museumsbetrieb durch den LWL dauerhaft gesichert.

Das Land, das mit 17 Millionen Euro der größte Stifter des Preußen-Museums ist, begrüßt das Engagement. Bei der feierlichen Schlüsselübergabe bedankte sich Stadtentwicklungsminister Michael Groschek beim LWL: „Es ist überaus erfreulich, dass der LWL den Fortbestand des Preußen-Museums in Minden mit seiner hohen fachlichen Kompetenz für Kultur und insbesondere Museen garantiert.“ Nachdem das Land die Nutzung eines herausragenden Denkmals als Museum finanziert und gemeinsam mit der Stadt, dem Kreis Minden-Lübbecke und dem LWL die Stiftung finanziell gut ausgestattet habe, sei nun der Zeitpunkt gekommen, das Museum an den LWL zu übergeben. „Gleichzeitig kann der LWL sein vorhandenes Kulturangebot sinnvoll um den Aspekt der preußischen Geschichte weiter ergänzen.“

„Preußen ist mehr als Militarismus oder der Vorname von Fußballvereinen – wir möchten mit einem neuen Konzept zu einer Renaissance in der Auseinandersetzung mit Preußen beitragen“, so LWL-Direktor Matthias Löb. 2018 soll das LWL-Preußen-Museum mit einer komplett neuen Ausstellung wiedereröffnet werden. „Sie soll klarmachen, was Preußen uns hinterlassen hat und was heute noch wirkt.“ Das Museum werde auch zentraler Punkt in einem Netz „Preußen in Westfalen“ aus bisher 20 Museen und Kultureinrichtungen.

Hintergrund: Das Preußen-Museum in Minden befasst sich mit der westfälisch-preußischen Geschichte, der zweite Standort in Wesel ist mit dem Ziel gegründet worden, die rheinisch-preußische Geschichte zu beleuchten. Beide Museen zusammen bilden das Preußen-Museum Nordrhein-Westfalen. Die Finanzierung des Museums wurde bislang durch die „Stiftung Preußen-Museum NRW“ gewährleistet, in die das Land insgesamt rund 50 Millionen Euro investiert hat. Noch in diesem Jahr soll diese Stiftung in zwei selbstständige Stiftungen für das Preußen-Museum in Minden („Stiftung Preußen in Westfalen“) und das Preußen-Museum in Wesel („Rheinische Stiftung Preußen-Museum“) aufgeteilt werden, die jeweils in der Verantwortung des zuständigen Landschaftsverbandes liegen. In der neuen Stiftung wird das Land NRW nicht mehr vertreten sein.

 

Pressekontakt: leonie.molls@mbwsv.nrw.de, Tel. 0211-3843-1042

 

Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung http://www.land.nrw

 


MWBSV im Überblick


© MBWSV Nordrhein-Westfalen