M W B S V

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

 


ministerium
Ministerium

Wir schaffen Heimat

Zentrale Themen sind Bauaufsicht, Bautechnik, Bauwirtschaft und nachhaltiges Bauen


bauen
Bauen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis

Zentrale Themen sind die Wohnraumförderung und die Sicherung der Qualität im Wohnungsbau.


wohnen
Wohnen

Stadtentwicklung und Denkmalpflege

Städte der Vielfalt. Zentrale Themen sind die Stadtbaukultur, Innenstadt und die Bewahrung des historischen Erbes.


stadtentwicklung
Stadtentwicklung

Moderne Mobilität auf Schiene, Straße, Wasser und in der Luft

Informationen zu den Themen Straßenbau, Straßenverkehr, Radverkehr, öffentlicher Nahverkehr, Schifffahrt und Luftverkehr.


verkehr
Verkehr

Inhaltsbereich

Informationen aus dem Ministerium

Bündnis für Infrastruktur: 52 weitere Partner unterzeichnen Memorandum und fördern damit die gesellschaftliche Akzeptanz von Bauprojekten

Bündnis für Infrastruktur Gruppenbild vl: Andreas Ehlert - Präsident des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstags, Garrelt Duin - Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, Dr. Norbert Walter-Borjans - Finanzminister des Landes NRW, Bernd Tönjes - Vorsitzender des Vorstands der RAG und Moderator Initiativkreis Ruhr, Michael Groschek - Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW, Josef Tumbrinck - Vorsitzender Naturschutzbund NRW, Dr. Günter Hilken - Vorsitzender der Geschäftsführung Currenta und Vorstandsvorsitzender VCI NRW. Foto: Joe KramerDas Bündnis für Infrastruktur hat jetzt eine breite gesellschaftliche Basis, um künftig wichtige Bauprojekte in Angriff nehmen zu können. Ende September hatten Verkehrsminister Michael Groschek, Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Finanzminister Norbert Walter-Borjans das Bündnis mit der IHK NRW und dem DGB NRW gestartet. Jetzt haben 52 weitere Partner im Rahmen einer offiziellen Auftaktveranstaltung das Memorandum unterzeichnet, in dem das gemeinsame Ziel erklärt wird, die gesellschaftliche Bedeutung von Infrastrukturmaßnahmen sichtbar zu machen und deren Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen. Die Partner vertreten einen Querschnitt aller wirtschaftlichen Branchen in NRW. Bündnis für Infrastruktur Gruppenbild vl: Andreas Ehlert - Präsident des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstags, Garrelt Duin - Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, Dr. Norbert Walter-Borjans - Finanzminister des Landes NRW, Bernd Tönjes - Vorsitzender des Vorstands der RAG und Moderator Initiativkreis Ruhr, Michael Groschek - Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW, Josef Tumbrinck - Vorsitzender Naturschutzbund NRW, Dr. Günter Hilken - Vorsitzender der Geschäftsführung Currenta und Vorstandsvorsitzender VCI NRW. Foto: Joe Kramer

zur Pressemitteilung

Bündnis für Infrastruktur

Mehr Respekt, bitte! Verkehrsminister Michael Groschek ruft zu Achtsamkeit in Bussen und Bahnen auf

Verkehrsminister Michael Groschek hat einem Ticketprüfer in einem Regionalexpress bei der Arbeit über die Schulter geschautGegenseitige Achtung und ein respektvoller Umgang stehen im Fokus der „Woche des Respekts“, zu der die Landesregierung aufgerufen hatte. In Bussen und Bahnen werden verstärkt Angriffe und Pöbeleien auf das Zugpersonal wahrgenommen. Aus diesem Grund hat Verkehrsminister Michael Groschek einem Ticketprüfer in einem Regionalexpress bei der Arbeit über die Schulter geschaut. Auch viele Fahrgäste fühlen sich im Nahverkehr nicht immer wohl. Deswegen wirbt die Sicherheitskampagne von Busse & Bahnen NRW für mehr Zivilcourage unterwegs.

zur Pressemiteilung

Groschek fordert Respekt: Kein Frustabbau an Straßenwärtern

Woche des Respekts - Michael Groschek und Elfriede Sauerwein-Braksiek als StraßenwärterGelsenkirchen (straßen.nrw). NRW-Verkehrsminister Michael Groschek und Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Braksiek fordern dazu auf, die Arbeit von Straßenwärtern mehr zu würdigen und Frust über Staus und stockenden Verkehr nicht an denen auszulassen, die dafür sorgen, dass das Fahren auf nordrhein-westfälischen Straßen sicher bleibt. Hintergrund für diesen Appell ist die "Woche des Respekts", zu der die Landesregierung vom 14. - 18. November 2016 aufgerufen hat. Groschek und Sauerwein-Braksiek haben deshalb heute (16.11.) eine Arbeitsstelle an der A52 bei Willich-Schiefbahn besucht und den Straßenwärtern dort, stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Straßen.NRW, für ihre tägliche Arbeit gedankt. Foto: Straßen.NRW

zur Pressemitteilung

MWBSV im Überblick


© MBWSV Nordrhein-Westfalen